[Rezension] Virginia Bergin - Rain, Das tödliche Element

8/16/2015


Titel: Rain, Das tödliche Element
Originaltitel: The Rain
Autorin: Virginia Bergin
Einband: Hardover
Seitenanzahl: 415
Preis: 16,99€
Gelesen vom: 6.8.15 - 8.8.15
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 19.2.2015
Verlag: Fischer KJB

Das Cover
Mir persönlich gefällt das Cover. Es passt zur Geschichte und überliefert eine apokalyptische Stimmung beim Anschauen. Es haut mich zwar nicht um, ist aber definitiv auch nicht hässlich.

Die Aufmachung
Diesmal durchaus interessant und mal was anderes. Schimpfwörter sind durch Schmetterlinge ersetzt worden und allgemein wurde viel mit der Schrift, also mit der Größe und dem "Fett"-Effekt, gespielt. Dadurch konnte man die Emotionen, welche in dem jeweiligen Satz steckten noch besser nachvollziehen. 

Worum geht’s?
MIT DEM REGEN KOMMT DER TOD …

Atemberaubender Nervenkitzel – Der neue Bestseller aus England

Samstag, Partyabend. Ruby und ihre Freunde feiern ausgelassen bis in die Nacht. Was keiner ahnt: Es wird das letzte Mal sein. Ruby wird ihre Freunde niemals wiedersehen. Und sie wird auch Caspar zum ersten und letzten Mal geküsst haben. Denn in dieser Nacht kommt der giftige Regen, der ein tödliches Virus bringt. Die Menschheit rast ihrem Untergang entgegen. Wer nicht gleich stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Auch Ruby ist von einem Tag auf den anderen völlig auf sich allein gestellt. Inmitten von Tod, Chaos und Angst macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach überlebenden Verwandten. Doch es gibt auch Hoffnung. Ruby erhält ein Lebenszeichen ihres totgeglaubten Vaters …

Für Leser von ›Die Tribute von Panem‹ und ›Der Übergang‹.

Meine Meinung
Die Hauptangabe des Klappentextes ist absolut richtig. Ebenfalls kommt mit dem Regen der Tod. Dieses Buch ist auch ein Bestseller. 
Aber "Atemberaubender Nervenkitzel" & "Für Leser von >Die Tribute von Panem<"? Ganz sicher nicht.

Fangen wir bei dem positiven an. Die Geschichte ist aus der Sicht von Ruby geschrieben, welche ein Buch schreibt. Dementsprechend liest man in einem  Buch ein Buch. Mir persönlich hat dieser lockere und witzige und so ungezwungene Schreibstil sehr gut gefallen. Das Groß- und Fett schreiben einiger Textpassagen ermöglicht es dem Leser diese extrem gut zu interpretieren und sich in den Charakter hineinzuversetzen.
Die Idee, dass der Regen giftig ist, hat unglaubliches Potenzial und bringt für Endzeit-Bücher-Fans den absoluten Lesespaß. Ich hatte mir alles schön düster und dunkel und voller Angst mit einem eiskalten Überlebenswillen vorgestellt. Teilweise war meine Erwartung auch nicht komplett falsch. Die Menschen drehen durch, die Regierung hält bloß die Klappe und rettet sich, Ruby's Freunde & Familie stirbt. Alles eigentlich wie es so sein soll.
ABER und das ist etwas, womit ich im nachhinein ein riesiges Problem hatte. Es scheint, als würde Ruby den Ernst der Lage einfach nicht verstehen zu wollen. Klar, sie ist noch kein Erwachsener aber bitte, was sie macht ist absolut kindisch.
Erstmal verstört mich ihre absolut naive Art zu denken. Sie weiß genau, dass der Regen absolut tödlich ist, hat Caspar auf der Rückbank eines Autos halb krepieren gesehen und denkt das komplette Buch über er würde noch leben. Keine Ahnung ob das ihrerseits ernst gemeint war, aber sie klammert sich richtig an den Gedanken ihn zu finden und eine glückliche Zukunft zu haben, obwohl sie ganz genau weiß, dass er nicht mehr lebt.
Desweiteren stört mich ihre "Ich habe einen kompletten Rucksack voller Wasser aber ich lasse ihn auf der Straße liegen, weil er mir zu schwer ist" -Einstellung. Wasser ist zu dem teuersten Gut geworden & sie lässt es allen ernstes auf der Straße liegen & hohlt es nicht mal nach ein paar Tagen rein? Nicht ihr ernst.
Und dann ihre unglaubliche Schmink-und teure Klamottensucht. Schrecklich. Sie bricht in die teuren Schickimicki-Geschäfte ein und klaut'n paar stylische Sachen, würde ich vielleicht auch machen, aber doch nicht wenn ich kurz davor bin meinen Vater zu sehen? Und von ihrer penetranten Schminksucht will ich gar nicht anfangen. Absolut schrecklich. Nein, wirklich, es ist richtig schlimm. 

Ok, genug böses gesagt, so schlimm war es nämlich wirklich nicht. Dem ganzen fehlt es an der Ernsthaftigkeit die man von so einem Buch (auch verschuldet durch den Klappentext) erwartet. Es ist durchaus schrecklich, unfair und nicht wünschenswert. Ruby ist ein wirklich herzensguter Mensch, der aber definitiv unüberlegter handelt als man es in ihrer Situation tun würde.

Mein Fazit
Alles in allem, ein doch solider Roman. Für mich ist das ganze eher ein Teenager-in-böser-Welt-Roman als ein böse-Welt-mit-hilflosen-Teenager-Roman, wenn ihr versteht. Wenn man sich aber auf vorher darüber bewusst ist, kann man mit diesem Buch gut viel Spaß haben, weil der Schreibstil wirklich gut ist und die Idee ja auch toll. Also über die oben genannten negativen Aspekte bewusst sein oder vielleicht ganz ohne Erwartungen an dieses Buch gehen und ich verspreche unterhaltsame Lesestunden. 

Kommentare:

  1. Schöne Rezension =)
    Ich fand es leider auch nicht so berauschend. Dazu war mir persönlich die Protagonistin zu unaustehlich, was schade war, da ich die Idee und die Atmospäre, abgesehen von Ruby sehr gut fand.
    Vielleicht bietet ja der zweite Teil mehr

    LG Miss Page-Turner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)

      Ich hoffe auch sehr auf Band 2. Ich liebe einfach Endzeit! Mal schauen, was er so bringt. O:)

      Liebe Grüße, Marius

      Löschen
  2. Auch ich habe "RAIN" gelesen und meine Meinund des Buches stimmt im großen und ganzen mit deiner Rezension überein. Jedoch muss ich sagen, dass obwohl auch mir Ruby's Verhalten kindisch vorkam, es doch um einiges realitätsgetreuer ist, als die ganzen Helden aus anderen Dystopien. Wie realistisch ist es denn, dass 5 sekunden nach Ausbruch der Katastrophe jeder einzelne seinen Überlebensrucksack aus dem Kellen holt und sich auf den Weg an einen sicheren Ort macht. Wenn wir ehrlich zu uns sind, ist genau das der Grund, aus dem 72% der Bevölkerung sterben wird, wenn es, wovon ich stark ausgehe, zu einer vergleichbaren Katastrophe kommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du Recht. Aber dennoch, ich fand ihr Verhalten dann doch etwas sehr extrem. Aber muss ja jeder selber wissen, was zu viel für einen ist und was zu wenig! :)
      Trotzdem schön, dass wir größtenteils übereinstimmen!

      Löschen